Fat Into Muscle

Fett in Muskeln umwandeln – funktioniert das? Das sagt die Wissenschaft

Willst du die Wahrheit darüber wissen, ob man Fett in Muskeln umwandeln kann?

Dann bist du hier genau richtig.

Stell dir eine Welt vor, in dem du all das überflüssige Fett deines Körpers nehmen und einfach in schlanke, wunderschöne Muskeln umwandeln könntest. Wäre das nicht wunderbar? Du müsstest dir nicht ständig Sorgen darum machen, wie du aussiehst, weil du jedes Mal, wenn du in den Spiegel schaust, von deinem großartigen, athletischen Körper überwältigt bist.

Aber mal im Ernst …

Leider ist es nicht immer so leicht im Leben.

Ich wünschte, ich könnte dir sagen, dass es reicht, einen Teil deiner Ernährung umzustellen und einem neuen Trainingsplan zu folgen, und schon wird all dein Fett einfach wegschmelzen und stattdessen durch wunderbare Muskeln ersetzt werden – aber ich bin ja nicht Marc Dressen, der Personal Trainer, geworden, indem ich Lügen verbreitet habe.

Die traurige Wahrheit ist nämlich, dass Muskeln nicht zu Fett umgewandelt werden können, genauso wenig wie Fett zu Muskeln. Das wäre so, als würde man Holz in Stahl umwandeln – es handelt sich einfach um zwei völlig verschiedene Materialien. Das bedeutet nun jedoch nicht, dass es nicht möglich ist, Fett abzubauen und gleichzeitig dabei seine Muskeln zu behalten.

In diesem Beitrag zeige ich dir, warum Fett sich nicht in Muskeln verwandeln lässt, und außerdem verrate ich dir, was du tun kannst, um durch erfolgsorientiertes Training den Körper zu erlangen, von dem du immer geträumt hast.

Warum Fett sich nicht einfach in Muskeln verwandeln lässt

Sehen wir uns einmal an, warum Fett nicht zu Muskeln werden kann. Die Antwort ist ganz einfach – es handelt sich einfach um zwei völlig verschiedene Dinge.

Muskelgewebe besteht hauptsächlich aus Wasser, Protein und Glykogen – einer Art von Kohlenhydrat. Körperfett besteht hingegen hauptsächlich aus Triglyceriden, die eigentlich nichts weiter sind, als Bündel voller Fettsäuren. Die Hauptaufgabe der Muskeln besteht darin, Bewegung zu ermöglichen, wohingegen die Rolle des Fetts darin besteht, Energie zu speichern, die dem Körper täglich zur Verfügung steht.

Natürlich können beide Gewebearten auch andere Dinge tun. So kann Muskelgewebe zum Beispiel auch Kohlenhydrate als Energie speichern und Fett kann bei der Produktion von Hormonen helfen. Allerdings sollte man niemals vergessen, dass es sich bei diesen beiden Geweben um zwei völlig verschiedene Dinge handelt.

Warum glauben manche Leute also, dass sie das eine in das andere verwandeln könnten?

Meistens stammt das Problem daher, dass Menschen online unglaubliche körperliche Veränderungen bestaunen können, in denen Leute anscheinend ohne großen Übergang athletisch sind, obwohl sie vorher fett waren. Allerdings sollte man dabei im Gedächtnis behalten, dass die Menschen, die diese Veränderungen durchgemacht haben, zwar jetzt muskulöser sind, aber dass sie ihr Fett nicht in Muskeln umgewandelt haben.

Stattdessen haben diese Menschen ihre Körper richtig umgewandelt, in dem sie Muskeln auf und Fett abgebaut und so ihre Körperkomposition geändert haben. Während die Muskelzellen gewachsen sind, sind die Fettzellen kleiner geworden, was zu einer großen Veränderung im Aussehen der Betroffenen führte.

Obwohl Muskeln wachsen, kann das Fett trotzdem gleichzeitig schrumpfen. Diese Menschen haben aber nicht das eine in das andere umgewandelt.

Was ist die Alternative dafür, Fett in Muskeln zu verwandeln

Wir haben also festgestellt, dass Fett sich nicht in Muskeln umwandeln lässt, das bedeutet aber noch längst nicht, dass du deine Fitness- und Abnehm- Ziele nicht erreichen kannst. Du musst einfach nur deine Denkweise ändern, und dich darauf konzentrieren, Fett abzubauen und gleichzeitig Muskeln aufzubauen. Glücklicherweise ist dieser Prozess gar nicht so schwer, wie du vielleicht denkst. Du musst dazu nur folgendes tun:

  • Kreiere das perfekte Kaloriendefizit
  • Iss genug Protein
  • Beginne mit Ganzkörper-Krafttraining
  • Versuche es mit HIIT

Schritt 1: Das Kaloriendefizit

Der einzige Weg, ordentlich Fett abzubauen, besteht darin, dass man mehr Energie verbrennt, als man zu sich nimmt. Wenn man mehr Energie verbraucht als man isst, schafft man dadurch das sogenannte „Kaloriendefizit“, dass wir uns nun einmal ansehen wollen. Um den Kalorienunterschied auszugleichen, holt sich dein Körper die Energie, die er benötigt, aus den gespeicherten Fettvorräten. Und so beginnst du, abzunehmen. Gelingt es dir, dieses Kaloriendefizit lange genug aufrechtzuerhalten, bekommst du zum Schluss den Körper, von dem du immer geträumt hast.

So einfach ist das.

Schritt 2: Iss genug Protein

Natürlich geht es nicht nur darum, Fett zu verlieren, sondern gleichzeitig auch Muskeln aufzubauen. Wissenschaftliche Studien belegen, dass bei Menschen, die während ihrer Diät nicht nur auf das Kaloriendefizit achten, sondern auch ausreichend Protein zu sich nehmen, mehr Muskelmasse erhalten bleibt, Fett schneller abgebaut wird und das Sättigungsgefühl deutlich länger anhält.

Das bedeutet also, wenn du Fett verlieren und dabei gleichzeitig Muskeln aufbauen möchtest, solltest du darauf achten, ausreichend Protein zu dir zu nehmen. Eine Proteinzufuhr von etwa 0.8 Gramm Protein pro Kilogramm Körpergewicht wird allgemein empfohlen. Ich persönlich würde dir jedoch empfehlen, dass du mindestens 1 g Protein pro Kilogramm Körpergewicht zu dir nimmst.

Schritt 3: Das Ganzkörper-Krafttraining

Beim Ganzkörperkrafttraining werden vor allem die verschiedenen großen Muskelgruppen beansprucht. Dazu gehören Übungen wie Bankdrücken, Kniebeugen und Kreuzheben. Um schnellstmöglich Kraft und Muskeln zu gewinnen, solltest du diese Übungen so oft wie möglich trainieren.

Durch Ganzkörper-Krafttraining versetzt du deine Muskeln in den Zustand der progressiven Überlastung. So steigerst du im Laufe der Zeit die Muskelspannung in deinen Muskeln, die für das Wachstum der Muskeln verantwortlich ist.

Schritt 4: Mache mehr HIIT

Es ist nicht unbedingt nötig, lange Ausdauereinheiten einzulegen, um Gewicht zu verlieren, allerdings geht es schneller, wenn man Ausdauereinheiten in sein Training mit einbaut. Du solltest dabei aber im Hinterkopf behalten, dass übertriebenes Ausdauertraining deinen Muskelwachstum aufhalten könnte. Konzentriere dich stattdessen also auf hochintensives Intervalltraining, auch HIIT genannt.

Diese Art zu trainieren ist um einiges härter als normales Ausdauertraining, allerdings belegen Studien, dass man dadurch Fett weitaus schneller verbrennt, dass es die Fettverbrennung ankurbelt und die Insulinempfindlichkeit der Muskeln erhöht, was zu schnellerem Muskelwachstum führt.

Fett in Muskeln umwandeln: Das Fazit

Leider ist es nicht möglich, Fett einfach in Muskeln umzuwandeln – es geht einfach nicht. Die beiden Gewebearten sind einfach zwei völlig verschiedene Dinge und es ist unmöglich, das eine in das andere zu verwandeln, außer du kannst zaubern.

Es ist allerdings möglich, das Fett in deinen Körper durch Muskeln zu ersetzen, indem du gleichzeitig Fett ab- und Muskeln aufbaust. Und das ist auch noch leichter, als du denkst – du musst dazu nur ein ordentliches Kaloriendefizit einhalten, genug Protein zu dir nehmen, Ganzkörperkrafttraining durchführen und es beim Ausdauertraining mit HIIT probieren.

Marc Dressen
Personal Trainer London

Read the English article: Can you Turn Fat into Muscle? Let’s Look at the Science